Unterwegs mit dem Notebook jederzeit ins Internet – Surfsticks machen es möglich. Ob nachmittags im Park, auf Reisen in Bus und Bahn oder in der Mittagspause im Café, mit Surfstick und Laptop lässt es sich überall mobil im Internet surfen. Der Markt für mobile Datentarife ist im Wachstum begriffen und es gibt viele Arten von Tarifen. Mit einem gründlichen Tarifvergleich auf Portalen wie etwa Verivox findet jeder Surfstick-Nutzer seinen passenden Tarif bei Anbietern wie Fonic oder fastSIM. Mit dem richtigen Gutschein obendrauf lässt sich noch mehr einsparen.

Surfsticktarife: Surfstick-Vergleich und Angebote auf Woxikon

Fonic
Fonic
klarmobil
Klarmobil
Vodafone
Vodafone
O2
o2
1und1
1&1
T-Mobile
T-Mobile
Tarif Fonic Surf-Stick Surf-Spar-Tarif Mobilinternet Flat 7,2 Light o2 Go + Surf Flat M 1&1 Notebook-Flat Mobile Data eco S
Datenvolumen bis Zur Drosselung 500 MB pro Tag 5 GB pro Kalendermonat Bis 500 MB pro Monat 1 GB pro Monat 1 GB pro Monat 1 GB im Monat 1 GB im Monat
Geschwindigkeit 7,2 Mbit/s 7,2 Mbit/s 7,2 Mbit/s 3,6 Mbit/s 14.400 kBit/s 7,2 Mbit/s
Gebühren 2,50 Euro pro Nutzungstag 9,95 Euro pro Monat 12,99 Euro 8,99 Euro pro Monat 9,99 pro Monat 19,95 pro Monat
Laufzeit keine 1 Monat 24 Monate 24 Monate 24 Monate 24 Monate
Surfstick-Kosten Einmalig 29,95 Euro 29,95 Euro 9,99 Euro 1 Euro
Bonus/ Rabatte 1 Surftag gratis 1,5 GB in den ersten 12 Monaten 40 % Rabatt auf 24 Monate 25 Euro Startguthaben Sonderpreis von 17,95 Euro pro Monat in den ersten 12 Monaten
Sonstiges Mit Fonic Kostenschutz nie mehr als 25 Euro im Monat zahlen auf Wunsch auch Vertrag ohne Mindestlaufzeit möglich
Gutscheine
  • 10 € Startguthaben
  • 5 € Guthaben
  • Gratis 5 Tage surfen
  • 40 € Rabatt
  • Nur 12,85 € monatlich
  • Nur 16,85 € monatlich
  • Bis zu 120 € Prämie
  • 50 € Rabatt
  • Bis zu 301 € Rabatt
  • 420 € Rabatt
  • 120 € Rabatt
  • 230 € Rabatt
  • 10 € Rabatt
  • Bis zu 10 € Rabatt pro Monat
  • 100 € Startguthaben
  • 10 € Startguthaben

Mit USB-Stick und Mobilfunk ins World Wide Web

WLAN-Sicherheit

Für Internetnutzer, die viel unterwegs sind, können Surfsticks eine praktische Alternative zum festen DSL-Anschluss daheim darstellen. Mit vielen verschiedenen Flatrate-Tarifen, ob Vertrag oder Prepaid, muss das Surfen per USB-Stick noch nicht einmal teurer als der Festnetz-Internetanschluss sein. Bei der Internetverbindung über das Mobilfunknetz fungiert ein USB-Stick mit integrierter (Micro)SIM-Karte als UMTS-Modem. Dies ist eine von drei Arten der mobilen Internetnutzung mit Datentarifen:

Von Kurzzeitnutzung bis Monatsflatrate – die Surfstick-Tarife

Ein Tarifvergleich auf Plattformen wie beispielsweise Verivox kann helfen den richtigen Tarif für die Surfstick-Nutzung zu finden. Schließlich gibt es einige Modalitäten zu beachten: Tages- oder Monats-Flatrates, Datenvolumen und Drosselung der Surfgeschwindigkeit, Prepaid und Vertragslaufzeiten und schließlich die Hardware-Anschaffung, der Surfstick. Eine Menge Anbieter, etwa Fonic, FastSIM, Klarmobil oder discoSURF, werben um die mobilen Surfer. Zunächst muss man sich über sein Surf-Verhalten klar werden und sich einige Fragen stellen:

Grundlegende Fragen beim Tarifvergleich

  1. Wie oft brauche ich mobiles Internet?
  2. Verbrauche ich hohe Datenvolumen?
  3. Werde ich das mobile Internet langfristig nutzen?
  4. Wo benutze ich das mobile Internet?
  5. Besitze ich bereits einen Surfstick?

Ständig online oder nur sporadisch eingeloggt – die Wahl der Flatrate

Surfsticks können praktisch sein, um ab und zu unterwegs surfen zu können, etwa auf einer längeren Reise mit vielen Wartezeiten. Bei solch unregelmäßiger Nutzung des Internets per Mobilfunk empfehlen sich Kurzzeittarife für wenige Stunden oder eine Tagesflatrate, bei der man für eine einmalige Pauschale 24h im mobilen Netz surfen kann. Die Gebühr wird dann vom Prepaid-Guthaben abgezogen. Für wen der Surfstick aber wie ein zweites Handy ist und immer eingeloggt sein möchte, lohnt sich eine Monatsflatrate.

Preisbeispiele:

Datenvolumen und Drosselung der Surfgeschwindigkeit

Neben der Wahl der Flatrate spielen weitere Faktoren in den Tarifvergleich hinein, um den wirklich passenden Tarif zu finden. Die Internetverbindung per Mobilfunk funktioniert, egal ob Handy, Notebook oder Tablet, als Datentarif, so auch bei Surfsticks. Das heißt, dass ein gewisses Datenvolumen im Nutzungspreis enthalten ist, zwischen 200MB und 5GB.

Datenvolumen

Ist dieses Volumen überschritten, kommt es zur Drosselung der Übertragungsgeschwindigkeit auf GPRS-Niveau. Das kann einen Unterschied von 7,2Mbit/s auf 53kbit/s bedeuten: Dann macht das Surfen mit dem Stick keine Freude mehr. Wer also viel auf Videoplattformen unterwegs ist, Bilder oder Musik downloadet, der sollte bei der Wahl des Surfstick-Tarifes auf ein Inklusiv-Datenvolumen von mindestens 1GB, besser mehr, achten, um eine nervtötende Drosselung zu vermeiden.

Die wichtigsten Faktoren im Überblick

Prepaid oder Vertragsbindung

Wie bei Handy-Verträgen unterscheiden sich die Surfstick-Tarife in Prepaid-Verträge und Verträge mit festen Laufzeiten. Wer nicht genau weiß, wie lange er mithilfe des Surfsticks mobil ins Internet will, sollte auf die Prepaid-Variante zurückgreifen. Wenn auf der Prepaid-Karte kein entsprechendes Guthaben vorhanden ist, verlängert sich auch die Monats-Flatrate nicht. Ist Geld auf der Karte, muss darauf geachtet werden, ob der Anbieter die Flatrate automatisch erneuert und daher eventuell monatlich gekündigt werden muss.

Mobil surfen mit dem LaptopWeiß man, dass man auf absehbare Zeit regelmäßig das Internet per Mobilfunk nutzen wird, lohnen sich feste Verträge. Bei Verträgen mit Laufzeiten von 6 bis 24 Monaten können sowohl die monatlichen Gebühren als auch die Kosten für Hardware, also die Anschaffung des Surfsticks oder eine Anschlussgebühr niedriger ausfallen oder ganz entfallen. Aber auch bei festen Verträgen gelten die Bedingungen der Geschwindigkeits-Drosselung. Günstige Surfsticks und Verträge ohne Anschlussgebühr bekommt man auch mit den richtigen Gutscheinen.

Verschiedene Anbieter, verschiedene Mobilfunk-Netze

Da Surfsticks auf den Mobilfunk zugreifen, ist eine wichtige Frage beim Tarifvergleich, wo man das mobile Internet nutzen wird und wie dort die Netzabdeckung aussieht. Surfsticks nutzen die Mobilfunk-Netze von O2, Vodafone, Telekom und E-Plus. Auch die kleineren Stick-Anbieter wie Fonic, fastSIM, discoSURF oder Klarmobil laufen über diese Netze. Generell ist natürlich die Abdeckung in ländlichen Gegenden schlechter als in Ballungsräumen.

Hardware: Auf günstige Surfsticks achten

Schließlich stellt sich bei der Tarifwahl die Frage, ob man bereits einen Stick besitzt oder diesen neu anschaffen muss. Einige Anbieter, z.B. Fonic, stellen ihre Surfsticks SIM-Lock frei zur Verfügung und können daher auch mit SIM-Karten anderer Anbieter verwendet werden. Falls man noch keinen Stick hat, gilt es, auf die Einmalkosten bei der Anschaffung zu achten. Diese können beträchtlich variieren, zwischen 10 und 50 Euro. Auch hier bedeuten die richtigen Gutscheine erhebliche Einsparmöglichkeiten. Ein Tarifvergleich lohnt sich auf jeden Fall, um günstig mobil zu surfen – wann und wo man möchte.