Die Wahl eines passenden Handtarifs ist häufig ebenso schwierig, wie ein geeignetes Handy zu finden. Denn es bestehen nicht nur teils große Unterschiede zwischen den Tarifen einzelner Anbieter, sondern auch das eigene Telefonverhalten muss maßgeblich bei der Auswahl eines entsprechenden Tarifs beachteten werden. Handytarife können mit etwas Überlegung und ein wenig Recherche perfekt auf die persönliche Nutzung des Mobiltelefons abgestimmt werden – egal ob man Prepaid-Karten oder einen Vertrag bevorzugt.

Handytarife im Vergleich: Angebote auf Woxikon

Tarif ist nicht gleich Tarif

Smartphones

Wer sich für einen neuen Handyvertrag entscheidet, sollte im Vorfeld die verschiedenen Vertragsoptionen einiger Tarif-Anbieter prüfen. Denn neben den großen Netzbetreibern Telekom, Vodafone, o2 und eplus bieten noch weitere Mobilfunkprovider Tarife an.

Auch über unterschiedliche Vertragsmodelle sollte man sich im Vorfeld Gedanken machen. Egal ob Prepaid-Karte oder gängiger Vertrag: Die persönliche Nutzung des Handys sollte bei der Wahl von Handytarifen bestimmend sein. Besonders für Smartphone-Nutzer, die häufig im Internet surfen, empfehlen sich Flatrates oder zusätzliche Daten-Tarife, die auch zu einem bestehenden Handytarif hinzugebucht werden können.

Prepaid-Karte, Vertrag und Allnet-Flatrate?

Prepaid-Karten: Prepaid-Karten sind vor allem für jene Handy-Nutzer geeignet, die erreichbar sein möchten, ohne aber selbst eine Vielzahl von Anrufen zu tätigen. Prepaid-Tarife bieten dabei eine sichere Kostenoption, da das Kartenguthaben aufgebraucht wird, ohne überzogen werden zu können.

Apps fürs SmartphoneVertrag: Ein Vertrag bietet zahlreiche Optionen, die entstehenden Mobilfunkkosten auf das eigene Telefonverhalten abzustimmen. Er ist häufig flexibler als ein Prepaid-Tarif und auch für Smartphones und die Internetnutzung geeignet. Jeden Monat werden hier Grundgebühren fällig.

Achtung: Entgegen Prepaid-Tarifen, die ohne Kündigung auskommen, müssen bei einem Vertrag für das Handy allerdings auch die Kündigungsmodalitäten sowie die Vertragslaufzeit beachtet werden. Verträge können durchaus auch mit einem hohen Datenvolumen aufwarten.

Allnet-Flatrate: Seit dem Siegeszug des Smartphones als internetfähigem Handy haben sich Allnet-Tarife etabliert. Ähnlich einem Vertrag bezahlt man hier eine monatliche Grundgebühr, kann dabei aber kostenfrei in alle deutschen Mobilfunknetze sowie das Festnetz telefonieren und im Internet surfen.

Worauf es beim Tarifvergleich zu achten gilt

Handy-Nutzer sollten sich vor dem Abschluss eines Handyvertrages mit einem Tarifvergleich beschäftigen. Verschiedene Vergleichsportale im Internet sind hier sehr hilfreich und listen die Angebote der jeweiligen Anbieter übersichtlich auf. Da sich jeder Handytarif und jeder Vertrag von Mobilfunkunternehmen zu Mobilfunkunternehmen unterscheidet, schaffen einige Vertragsdetails und Informationen zum Anbieter Klarheit darüber, ob der jeweilige Handytarif zum eigenen Telefonverhalten passt oder nicht.

Grundgebühren: Handytarife variieren in ihren Grundgebühren. Damit ist diejenige Summe gemeint, die vom Inhaber des Vertrags jeden Monat zu zahlen ist. Von dieser Grundgebühr können je nach Tarif verschiedenste Leistungen bereits abgedeckt sein.

Gesprächsminuten & SMS: Je nach Handytarif und Anbieter fällt auch die Höhe des Gesprächsminuten- und SMS-Preises unterschiedlich aus. Tarife von Discountern und Budget-Anbietern wie Blau oder Congstar rangieren zwischen 9 – 6 Cent pro Minute oder SMS. Angebote von größeren Unternehmen wie Telekom und Vodafone sind hier schnell teurer.

Flaterate-Telefon

Datenvolumen: Wer mit seinem Handy im Internet surfen und E-Mails empfangen und schreiben möchte, sollte bei einem Handytarif auf das Datenvolumen für die Internetnutzung achten. Denn mancher Vertrag berechnet für jedes Megabyte an verursachter Traffic einen bestimmten Cent-Preis. Andere Handytarife warten mit einem festen Datenvolumen auf, das in der Grundgebühr des Tarifs enthalten ist.

Netzabdeckung: Hinter jedem Anbieter eines Handytarifs kann ein anderer Netzbetreiber stehen. Die Netze der vier verschiedenen Betreiber in Deutschland – Telekom, Vodafone, o2 und eplus – verfügen dabei über Stärken und Schwächen.

Weitere wichtige Tarif-Details

Auch auf die unterschiedlichen Vertragslaufzeiten von Handytarifen und die jeweiligen Kündigungsmodalitäten sollte geachtet werden. Denn wenn eine Kündigungsfrist nicht beachtet wird, kann es zu einer automatischen Vertragsverlängerung kommen, die den Handy-Nutzer für weitere Monate auf seinen alten Handyvertrag festlegt.

Handy-Nutzer entgehen einer automatischen Vertragsverlängerung, wenn sie sich im Vorfeld intensiv über verfügbare Handytarife informieren und rechtzeitig kündigen. Auch locken manche Tarife mit Rabatten oder werden im Paketpreis (zusammen mit einem neuen Smartphone) angeboten. Jeder Nutzer muss in diesen Fällen sein eigenes Handyverhalten überprüfen, um abzuschätzen, inwieweit entsprechende Handytarife für ihn von Vorteil sind oder nicht.